Gesellschaftswissenschaften

Der gesellschaftswissenschaftliche Unterricht am Johanneum umfasst die Fächer Geographie, Geschichte und PGW (Politik, Gesellschaft, Wirtschaft). Ziel des gesellschaftswissenschaftlichen Unterrichts ist es, den Kindern und Jugendlichen eine Orientierung im Bereich von Werten und Normen zu ermöglichen, damit sie auf dieser Grundlage eine eigene, freie und reflektierte Weltanschauung entwickeln können.

Stundentafel

Geographie 2-stündig in Klasse 5

Geschichte 2-stündig in Klasse 6

Geographie und Geschichte werden im Jahrgang 7 durchgehend 2-stündig und in den Jahrgängen 8-10 3-stündig im Wechsel für jeweils ein Halbjahr unterrichtet.

PWG wird im Jahrgang 9 und 10 durchgehend mit zwei Wochenstunden unterrichtet.

In allen Oberstufenprofilen ist eine Gesellschaftswissenschaft eines der beiden Profilfächer und wird somit 4-stündig unterrichtet.

Im altsprachlichen Profil: Geschichte und Latein oder Griechisch

Im politischen Profil: PGW und Biologie

Im naturwissenschaftlichen Profil: Geographie und Biologie

Wie sich die Welt im Laufe von Jahrhunderten und Jahrtausenden gewandelt hat, wie die Menschen zu unterschiedlichen Zeiten gelebt haben und warum unser Leben heute so aussieht, wie wir es kennen – damit beschäftigt sich der Geschichtsunterricht am Johanneum.
Die Beschäftigung mit politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Strukturen, Ereignissen und Prozessen der Vergangenheit hat die Entwicklung von Geschichtsbewusstsein als Ziel.

Es ist das Ziel der Geographie die Erde als Lebensgrundlage des Menschen in ihrer Vielfalt, Einzigartigkeit und Verletzlichkeit zu begreifen sowie verantwortungsvoll mit ihr umzugehen. An lokalen, regionalen und globalen Raumbeispielen zeigt das Fach Geographie sowohl die raumprägenden Einflüsse des Menschen als auch die gestaltende Wirkung der Naturkräfte auf.

Das Fach Politik/Gesellschaft/Wirtschaft (PGW) wird am Johanneum ab Klassenstufe 9 unterrichtet. In der Mittelstufe werden den Schülerinnen und Schülern dabei beispielsweise grundlegende Kenntnisse zu wirtschaftlichen Zusammenhängen, dem politischen System der Bundesrepublik Deutschland, Deutschlands Rolle in der Europäischen Union sowie zu den Herausforderungen unseres Sozialstaats vermittelt.

10c erweitert digitalen Stadtplan zum jüdischen Leben in Hamburg
Weiterlesen ...

Dass diese Rechnung aufgeht und zu spannenden Ergebnissen führt, zeigte sich Freitagmittag in unserer Aula. Denn dort präsentierte unsere 10c ihren Mitschülerinnen und Mitschülern des 10. Jahrgangs und der 6c ihre Kurzfilme für den Geschichtomat, die sie in der Woche vom 17.06-21.06.2019 im gleichnamigen Schülerprojekt  des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ) zusammen mit Medienpädagogen, einer Kulturvermittlerin und ihrer Geschichtslehrerin Frau Fensch produziert haben, und erntete mit den ganz unterschiedlichen Filmen zu jüdischen Persönlichkeiten in und um Winterhude und das Johanneum großen Applaus... Antonia H. und Lilly W. stellen ihr Projekt hier gern vor...

Info-Point Europa am Johanneum
Weiterlesen ...

Werden durch Regelungen der EU bald Pommes und knuspriges Brot verboten?
Müssen Clips an Schnullerketten in der EU Löcher haben?
Unter anderem durch solche Fragen wurden die Schülerinnen und Schüler der 7a und 7d in den vergangenen Wochen im Geographieunterricht angeregt, sich mit den Grundzügen und Werten der EU sowie aktuellen Herausforderungen näher auseinanderzusetzen. Der Fachunterricht bei Herrn Conrad wurde durch den Besuch von Sina Wickemeyer und Lynn Arndt ergänzt, die vom Info-Point Europa als Expertinnen die Veranstaltung mit dem Schwerpunkt „Europa“ moderiert haben. Moritz Soppe aus der 7d hat hierzu einen Bericht verfasst.

Exkursion zum Kohlekraftwerk Moorburg
Zur Bildergalerie ...

Das Vattenfall Kohlekraftwerk in Moorburg ist auch drei Jahre nach Aufnahme seines Betriebs hinsichtlich seines Nutzens höchst umstritten. Die Schülerinnen und Schüler der Geographiekurse des 4. Semesters konnten sich heute ihr eigenes Bild machen: Bei einer dreieinhalbstündigen Führung wurde uns gezeigt, wie in der eindrucksvollen Anlage der Strom erzeugt wird, der in Hamburg aus den Steckdosen kommt.