Nachgeholte Jubiläumsfeier am 29. April
Weiterlesen ...

Endlich wurde gefeiert, endlich nach mehrfacher Verschiebung seit Frühjahr 2020, als sich die Skireisen des Johanneums zur Hödhütte in den Radstädter Tauern zum 50. Mal jährten und bedauerlicherweise zeitgleich das Miteinanderfeiern für unabsehbare Zeit unmöglich wurde. Am 29. April wurde nun die rustikale Schönheit, das nachhaltige Reiseerleben, das einzigartige Schnee- und Skiparadies auf der Hödhütte, aber vor allem das großartige Miteinander gefeiert, das die Hüttenreise seit 1970 für uns Johanniterinnen und Johanniter bedeutet: das freundschaftliche und vertrauensvolle Miteinander zwischen der Verpächterfamilie Unterdorfer und dem Hödhüttenclub unserer Schule, das Miteinander der unzähligen Schülerinnen und Schüler in einer auf das Notwendigste reduzierten abgeschiedenen Naturwelt, das Miteinander in der besonderen Betreuung der jüngeren durch die älteren begleitenden Mitschülerinnen und -schüler, das Miteinander aller Lehrerinnen und Lehrer, die einmal bis unendlich oft mit gereist sind, das Miteinander der unvergessenen Männer der Geburtsstunde der Skireise, Germer, Zeß und Haenisch, und natürlich das Miteinander aller heute Hauptverantwortlichen des Hödhüttenclubs, die das einzigartige Erlebnis gegen alle noch so großen Widerstände immer wieder für unsere Schule möglich machen. Und dieses Miteinander musste natürlich auch miteinander gefeiert werden!

... am Dichten und Reimen
Weiterlesen ...

Die Anreise der 7a verlief wahrhaft stürmisch: Nach Ankunft auf der Gnadenalm musste sich die Klasse über eine Strecke von fünf Kilometern durch dichtes Schneetreiben hoch auf 1750 Meter zur Hödhütte kämpfen. Für die überstandenen Strapazen gab es als Belohnung zunächst einen heißen Kakao und an den darauffolgenden Tagen Neuschnee und Sonne satt. Inspiriert durch die guten Bedingungen und die fröhliche Stimmung haben vier Schüler der 7a ein Gedicht verfasst:

Nach viel Sonnenschein erlebt die 7c ein winterliches Wochenende
Weiterlesen und zur Bildergalerie ...

Nun schneit es schon seit Stunden. Viel Neuschnee ist gefallen. Die einen wachsen an den Herausforderungen, die anderen gehen die Sache ruhiger an. Manche bevorzugen sogar das Wandern im „Tiefschnee“. Zwischendurch essen sie während eines kleinen Zwischenstopps auf der Süwie (Südwiener Hütte) Kaiserschmarrn.

Erste Bilder von der Hödhüttenreise der 7b
Zu den Bildern

Es wird immer besser: Heute erlebte die 7b eines der vielen Highlights der traditionellen Skireise auf unsere Hütte, den Ausflug nach Obertauern! Die Stimmung ist "supi" (Zitat Glindemann), wenn da nicht die nahende Abreise wäre … Aber vorher wird morgen noch ein Geburtstag gefeiert - und das mit allem drum und dran. Freut euch also auf die vielen weiteren Fotos, die diesen hier in den nächsten Tagen folgen werden!

7b als erste Gruppe des Jubiläumsjahres 2020 unserer Hödhütte auf Reiseabenteuer
Zu den Schlagzeilen

Die Weihnachtsferien direkt zu verlängern, die neue Hödhüttensaison im Jubiläumsjahr 2020 zu eröffnen und Zeuge sensationeller Premieren zu werden, in diesen besonderen Genuss kam am 6. Januar unsere 7b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Kropp, ihrem Sportlehrer Herrn Glindemann und ihrem Betreuerteam der Oberstufe mit Clara, Josi, Jonathan, Lasse und Moritz. Nun ist eine Woche vergangen und die Abreise näher als die Ankunft und bisher keine Nachricht von den Reisenden!? Je besser es den Reisenden geht, umso weniger hört man von ihnen. Ja, es geht ihnen ganz wunderbar da oben! Und deshalb ist Frau Kropp gestern nur schweren Herzens von ihrer ersten Hüttenreise am Johanneum zurückgekehrt - im Gepäck lauter Schlagzeilen, die von einer großartigen Gruppe, viel Spaß und unvergesslichen Erlebnissen zeugen, die die folgenden 7. Klassen noch größeren Reisekribbel bereiten werden und alle Zurückbleibenden auf die Hödhüttenzeitungen der 7b neugierig machen werden... Also lasst euch hier von Schlagzeilen "von den Füßen holen", besser als von den Skiern! Und morgen gibt es Bilder!

Reisezeit am Johanneum
Weiterlesen ...

Es ist schon etwas ganz Besonderes, dieser Tage ganz alltäglich zum Unterricht ins Johanneum zu kommen. Denn die meisten Johanniterinnen und Johanniter tun dies zurzeit nicht! Es ist Reisezeit am Johanneum, und das schon vor den Herbstferien! Gut die Hälfte unserer Schüler- und Lehrerschaft hat sich diese Woche aufgemacht. Und nicht alle Reisen führen nach Rom, aber alle zu einem Abenteuer in alle Himmelsrichtungen.