Ein Projekt der Klasse 8a

In den letzten Wochen hat sich unsere Klasse 8a im Deutschunterricht mit dem Zeitabschnitt des Nationalsozialismus befasst. Anfang dieses Halbjahres besuchten wir das Theaterstück „Making of Sophie Scholl“, welches unser Interesse geweckt hat. Man kann dieses Thema jedoch nicht behandeln, ohne auf den Namen Anne Frank zu treffen. Anne war ein jüdisches Mädchen, welches von 1929 bis 1945 lebte. Als sie ungefähr in unserem Alter war, musste sie sich zwei Jahre lang mit ihrer Familie vor den Nationalsozialisten in einem Hinterhaus in Amsterdam verstecken.

Über diese Zeit schrieb sie in ihrem Tagebuch, das nach ihrem Tod von ihrem Vater veröffentlicht wurde. Wir wollten uns aber nicht nur auf die klassische Art damit beschäftigen, sondern haben uns außerdem in Gruppenarbeiten einzelne Aspekte ihrer Geschichte auf kreative Weise erarbeitet. Mit Hilfe ihres Tagebuchs entwickelten wir frei erdachte Szenen, die auf ausgewählten Einträgen beruhen.

Diese Videos beleuchten das Verhältnis zwischen Anne, ihrer Mutter Edith und ihrer Schwester Margot, außerdem haben wir einen Tag im Hinterhaus nacherzählt, die innige Beziehung zwischen Anne und ihrem Vater untersucht und uns natürlich auch mit den politischen und sozialen Verhältnissen jener Zeit beschäftigt, u.a. mit der Rolle der Niederlande während des Krieges.