Schule in Corona-Zeiten zu Hause und im Johanneum

Neue Zeiten brechen am Montag, 27.4., für alle Johanniterinnen und Johanniter an. Ja, für ALLE, nicht nur für die, die es am deutlichsten spüren werden, wenn sie, vom Wecker aus dem Bett geschubst, mit Mundschutz und Sicherheitsabstand nach vielen Wochen ihre Schule Johanneum wieder betreten werden. Für ALLE geht das Abenteuer Schule in Corona-Zeiten weiter: Die einen erreichen den alten Hafen bzw. steuern ihn an - zumindest auf Zeit - und müssen ihn neu erobern: Vertrautheit und Geborgenheit und Freude an Begegnung müssen irgenwie wiedergefunden werden. Die anderen müssen ihr Schiff noch einmal seetüchtiger machen. Land noch nicht in Sicht! Und wenn auch das Gewässer mit e-Learning nicht mehr allzu unbekannt ist, so ist ab jetzt nicht nur gefordert, sich über Wasser zu halten, sondern die Kapitänserfahrung zu nutzen, um das Schiff nun auch mit gewisser Kunst, vielen Schätzen und gutem Profit für die Zukunft zu steuern. Die pandemiebedingte spontane Notlösung wird für alle - zumindest anteilig - Lösung auf ungewisse Dauer: Homeschooling. Eure Schule ist zu, euer Lernen geht weiter!

Spätestens jetzt kommt es also darauf an, aus all den guten und schlechten Erfahrungen der letzten Wochen Abenteuerfahrt möglichst gutes Lernen für sich zu machen! Das jedenfalls ist der größte Schatz, den es zu suchen gilt! Die Schatzkarte habt ihr von euren alten Kapitänen, die euch das Steuerbord in die Hand drücken mussten und euch nur noch mit Manöveranweisungen aus der Ferne unterstützen können, schon lang in Händen ... Jetzt müsst ihr sie nur noch lesen und euch aufmachen!

Wir wünschen euch allen, unseren Schülerinnen und Schülern zu Wasser und zu Lande - um im Bild zu bleiben, dass eure neue Schule ein gutes Abenteuer bleibt, ist oder wird und dass ihr mit großer Beute an wertvollen Schätzen bald zurückkehrt!

Damit die Rückkehr in die Heimat für alle möglich wird, gilt es zudem immer wieder, sich daran zu erinnern, warum wir überhaupt ins unbekannte Gewässer gestürzt sind und trotz seiner Gefahren, Anstrengungen und Erschwernisse auf See bleiben: Covid-19 ist eine Gefahr für uns alle als Gesellschaft und Gemeinschaft und eine große Gefahr für viele unser geliebten Mitmenschen. Alle tragen wir die gewaltige Verantwortung dafür, dass wir ALLE wieder zu einem normalen Leben mit all seinen Freiheiten und Freuden zurückkehren können. Wenn Einzelne jedoch jetzt schon eigene Regeln für sich machen und die Einschränkungen für sich nicht mehr gelten lassen, werden alle anderen länger eingeschränkt leben und mehr schwere Krankheitsverläufe miterleben. Es sind eben keine Spielregeln, die es zu befolgen gilt. Denn es ist kein Spiel. Diese Regeln sollen für Gesundheit, Sicherheit und Freude aller mit allen sorgen. Sie sind notwendig. Deshalb durchhalten und nicht nachlassen: Bleibt zu Hause, reduziert eure Begegnungen und haltet Abstand!

Dass ihr diese Zeit genau und zu Recht auch kritisch, sicher auch einmal kopfschüttelnd und amüsiert beobachtet, über sie nachdenkt und mit ihr kreativ werdet, ist seit ein paar Tagen hier auf unserer Homepage nicht zu übersehen und hinterlässt großen Eindruck bei allen Besuchern eurer digitalen Kunstausstellung. In den nächsten Tagen und Wochen sollt ihr hier noch mehr Corona-Kunst bestaunen und erleben und damit auch eure vielen Mitschülerinnen und Mitschüler am Johanneum, mit denen ihr lange nicht mehr zusammen wart und noch länger nicht mehr zusammen sein werdet, aber mit denen ihr zusammenhaltet und ZUSAMMEN JOHANNITER seid. Alles Gute! Bleibt tapfer, fröhlich und gesund!