Weiterlesen ...

Am Johanneum erlangen die Schülerinnen und Schüler eine informatische Grundbildung im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts, in AGs, bei der Teilnahme an Wettbewerben sowie im Informatikkurs der Oberstufe.

Weiterlesen ...

Das Johanneum hält für naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler ein umfangreiches Angebot bereit. Neben dem praxisorientiertem Unterricht in unseren hervorragend ausgestatteten Fachräumen bieten wir zahlreiche Wettbewerbe und AGs an.

Weiterlesen ...

Grundlage des Mathematikunterrichts am Johanneum ist ein durchdachtes schulinternes Curriculum, das die Vorgaben der Behörde umsetzt, die Fachsystematik im Blick behält und mit allen anderen Fächern vernetzt und abgestimmt ist, insbesondere mit den Naturwissenschaften. Dadurch stehen mathematische Werkzeuge zur richtigen Zeit bereit und gleichzeitig motivieren die anderen Fächer das Verständnis von Mathematik.

Weiterlesen ...

Ina Gutmann aus der 8c ist inzwischen, man kann es wohl so sagen, aufs Gewinnen abonniert: Bereits zum dritten Mal hat sie mit ihrer Cousine aus Berlin beim Wettbewerb „Jugend forscht“ teilgenommen und nicht nur wieder einen ersten Platz im Regionalwettbewerb belegt, sondern sogar auch im Landeswettbewerb. Zu ihrem beeindruckenden Erfolg herzlichen Glückwunsch!

Der spannende Titel ihrer diesjährigen Forschungsarbeit lautet: „Wohlsein, Bäume! Die Elektrodiagnostik als Krankheitswarnung“. Was genau sich dahinter verbirgt, schildert die Nachwuchswissenschaftlerin hier.

Lawrence, Aaron, Luka und Moritz
Weiterlesen ...

An der ersten Runde der Matheolympiade im Herbst 2016 haben ca. 50 Schüler und Schülerinnen des Johanneums teilgenommen, von denen 37 auch die zweite Runde mitgeschrieben haben. 7 Schülerinnen und Schüler hatten sich für die dritte Runde qualifiziert, die am 24. und 25. Februar durchgeführt wurde. An beiden Tagen haben unsere sieben Johanniter mit vielen anderen Hamburger Schülerinnen und Schülern jeweils vier Stunden an komplexen Aufgaben gesessen und Lösungswege erarbeitet.

Schall hat eine bestimmte Geschwindigkeit. Vielen wird das zum ersten Mal richtig klar, wenn sie darüber nachdenken, warum Blitz und Donner eines Gewitters nicht gleichzeitig beim Zuschauer ankommen. Die Schallgeschwindigkeit lässt sich messen. Für Luft ergibt sich dabei ein Wert von ca. 340 Meter pro Sekunde. Überraschend ist nun, dass die Schallgeschwindigkeit im Wasser deutlich höher liegt, nämlich bei 1484 Meter pro Sekunde und damit mehr als viermal so hoch. Wie ist das zu erklären?