Die Stunde beginnt mehr oder weniger motiviert, weil alle noch müde sind, aber das verschwindet schnell, denn Sven, Auszubildender bei "DieSchrittmacher", verbreitet gute Laune. Das Training beginnt mit einer kleinen Theorie- / Geschichtseinheit. Der Breakdance kommt von der Ostküste und ist eine Erfindung aus den Clubs. Denn zu der Zeit hatten DJ's noch keine zwei Schaltpulte und dadurch entstanden kleine Pausen zwischen den Liedern. Während dieser Pausen wurde gebeatboxt und einige Tänzer haben in der Mitte der Tanzfläche ein Battle veranstaltet.

Breakdance ist ein "Ghetto-Tanz", weil er sehr kämpferisch aufgezogen ist - die Tänzer haben häufig Hoodies an und Caps auf. Es wird eher "nach unten" getanzt, ganz im Gegensatz zur Westküste, wo offen und freundlich getanzt wurde. Es gibt verschiedene sogenannte Styles: den Toprock, verschiedene Schritte, die alle stehend getanzt werden, z.B. der Indian Step. Hierzu gehört auch der Battlerock, bei dem tänzerische "Angriffe" auf die gegnerische Tanzgruppe ausgeübt werden. Außerdem noch den Downrock, der sich am Boden abspielt. Zu diesem gehört z.B. der Sixstep, die wohl bekannteste Bewegung aus dem Breakdance.

Um zu zeigen, was die Hip Hop Gruppe beim Breakdance gelernt hat, gibt es hier ein kleines Video: