c_320_180_16777215_00_images_ehemalige_Johann_Hinrich_Wichern.jpg

Wichern (1808-1888) ist der Begründer der Inneren Mission der Evangelischen Kirche.

Wichern war das älteste von sieben Geschwistern einer Familie, die in einfachen Verhältnissen lebte. Sein Vater hatte sich vom Schreiber zum vereideten Übersetzer emporgearbeitet. 1818 ging er auf das Johanneum. Als sein Vater 1823 starb, musste er sich um den Lebensunterhalt der Familie kümmern und Geld mit Privatstunden verdienen. 1826 verließ er das Johanneum und wurde Erzieher an einer privaten Internatsschule. Nebenbei belegte er Vorlesungen am sog. Akademischen Gymnasium und holte das Abitur nach.

Von 1828 bis 1831 studierte Wichern mit Hilfe eines Stipendiums in Berlin Theologie. 1832 kehrte er nach Hamburg zurück, wurde Lehrer an einer Sonntagsschule, deren Entstehung auf den späteren Begründer der deutschen Baptistengemeinden Johann Gerhard Oncken zurück ging. Wichern trat auch einem Besuchsverein bei, der die Eltern der Sonntagsschulkinder zu Hause besuchte. Dabei erkannte er das Maß der Verwahrlosung und beschloss den Bau eines Rettungshauses in Hamburg nach Vorbildern in Beuggen und Düsselthal.

1833 begründete er im sog. Rauhen Haus eine Anstalt »zur Rettung verwahrloster und schwer erziehbarer Kinder«, die familienähnliche Strukturen und später Werkstätten und auch einen Betsaal bot. Ab 1839 bildete er intensiv Gehilfen ("Brüder") aus, 1842 eröffnete er eine eigene Druckerei. Im Rauhen Haus hing auch der erste Adventskranz, als dessen "Erfinder" Wichern gilt.

Beim Kirchentag in Wittenberg, der Kirchenversammlung zur Vereinigung der Landeskirchen, hielt Wichern eine programmatische Rede zur Gründung des Central-Ausschusses für Innere Mission, der sich am 11. November 1848 konstituierte.

1857 wurde Wichern zum evangelischen Oberkirchenrat in Berlin berufen. Während der Kriege von 1864, 1866 und 1870/71 kümmerte er sich um die Auswahl und Ausbildung von Felddiakonen.

Wichern starb 1881 an einem Schlaganfall in Hamburg-Hamm. Er wird auf dem Hammer Friedhof beigesetzt - heute ein historischer Ort mit Gräbern bedeutender sozial engagierter Hamburger.

Quelle: wikipedia