c_320_180_16777215_00_images_ehemalige_semper.jpg

Semper gilt nach Karl Friedrich Schinkel als der bedeutendste deutsche Architekt des 19. Jahrhunderts. Die Semperoper in Dresden und das Wiener Burgtheater sind seine bekanntesten Bauten.

 Er wandte sich vom klassizistischen Ideal der Antikenrezeption ab und orientierte sich als Vertreter des Historismus an den Formen der italienischen Renaissance.

Semper, 1803 geboren, studierte nach dem Besuch des Johanneums in Göttingen, München und Paris Architektur. 1830 bis 1833 hielt er sich in Italien und Griechenland auf, wo er sich mit der Baukunst der Antike vertraut machte. Anschließend war er bis 1849 Professor in Dresden. Wegen seiner Beteiligung am Dresdener Maiaufstand 1849 musste er Deutschland verlassen. Er floh zunächst nach Paris, dann nach London und folgte schließlich einem Ruf nach Zürich, wo er am Polytechnikum lehrte. Semper starb 1879 in Rom.