Einladung zum Hamburger Menetekel mit unserem S2-Theaterkurs im Schauspielhaus

Abstrakt, abstrus, aggressiv mutet das an, was man zur Zeit bei den Proben unseres S2-Theaterkurses von Frau Radtke erlebt. "Ich will noch etwas anderes probieren. Kommt schon! Ich will noch mehr Angriff, ja, Verachtung mit dem ganzen Körper haben, ja?!", lautet Ron Zimmerings Auftrag an die 12 Schüler und 4 Schülerinnen, die sich mit dem Regisseur des Hamburger Schauspielhauses auf ihren Einsatz auf der großen Bühne vorbereiten. Und tatsächlich fühlt sich der Zuschauer, auf den die Jugendlichen im Sprechchor zugehen, noch einmal unwohler auf seinem Platz, getroffen von einer scharfen Pfeilspitze ihrer immer enger sich bewegenden und näher kommenden Körper und von dem Widerhaken ihrer Worte: "Luftschlossakrobaten!- Hochkultur der Käuflichkeit! - Ihr Grobstaub meiner Atemluft! - Ihr seid ansteckend!" Und um diese Worte, ihnen Gestalt mit allen theatralischen und musikalischen Mitteln zu geben, geht es den professionellen Theatermachern in ihrer Arbeit mit unseren Johannitern; um diese Worte geht es in der "Zukunftsmusik", dem Abschluss des Futurologischen Kongresses Hamburger Menetekel am 24., 25. und 26. Mai, bei dem unsere Schülerinnen und Schüler neben anderen Jugendlichen von sieben weiteren Hamburger Schulen auf der Schauspielhausbühne zu sehen sein werden …

Hamburger_Menetekel
Hamburger_Menetekel
Hamburger_Menetekel
Hamburger_Menetekel
Hamburger_Menetekel
Hamburger_Menetekel
Hamburger_Menetekel
Hamburger_Menetekel
Diese Worte stammen von Graffiti an Hamburger Wänden aller Himmelsrichtungen und stehen als Ausdruck drängendster Fragen zu Klimawandel, Digitalisierung, Gerechtigkeit, Nationalismus, Demokratie, Krieg, Medizin und natürlich Stadt seit Herbst 2018 in einer breitangelegten Forschungsarbeit zur Zukunft der Stadt im Zentrum der Arbeit zahlreicher Wissenschaftler und Künstler und von Anfang an zahlreicher Hamburger Jugendlicher, die wissenschaftlich und künstlerisch mitwirken. Eines ist jetzt schon nach einem Probenbesuch bei unseren Künstlerinnen und Künstlern Johanna, Leonie, Madlin, Malin, Shayan, Ben, Carl, Cole, Freddy, Julius, Max, Philipp, Robin, Simon R., Simon T., Tim und Zino klar: Ihr wirkt nicht nur mit, sondern ihr wirkt!

Um mit einem Graffito zu sprechen: Ihr seid ansteckend! Und damit habt ihr euren Auftrag schon erfüllt: "Wer den futurologischen Kongress verlässt, wird sich verändert haben!", verspricht das Hamburger Schauspielhaus in seiner Einladung aller zu diesem besonderen Kongress-, Show- und Museumserlebnis unter der Leitung von Ron Zimmering, Bruno Merse und dem Graffitimuseum in seinen Räumen. Gern geben wir diese Einladung weiter: Lasst euch anstecken!

Einzel- und Kombi-Karten für Kongress (jeweils 15.30 Uhr) und Zukunftsmusik (jeweils 20.00 Uhr) sind für alle unter www.schauspielhaus.de erhältlich!

Für Schulkarten wendet euch gern an Frau Radtke!

Was ist ein Menetekel?

"Babylon, 543 vor unserer Zeit: Die Perser stehen vor den Toren der Stadt, im Palast des Herrschers wird gefeiert. Da erscheint auf der Wand ein rätselhafter Schriftzug: MENE MENE TEKEL UPHARSIN. Keiner der Gelehrten kann oder will den Spruch deuten. Erst der aus dem Gefängnis herbeigebrachte Jude Daniel sagt anhand der Schrift den Untergang des babylonischen Reiches voraus. Noch in derselben Nacht dringen persische Soldaten in die Stadt ein, das Weltreich zerfällt.

Hamburg, 2018: Straßenmöbel, Rollläden, Transportmittel und Wände der Stadt sind dicht beschrieben. Auch heute scheint niemand die Zeichen deuten zu wollen oder zu können. Im Gegenteil: 600 Millionen Euro werden jährlich ausgegeben, um sie zu entfernen. Was, wenn die Graffiti auf unseren Wänden die Menetekel von heute sind? Was, wenn sich anhand dieser Zeichen Aussagen über unsere Zukunft treffen lassen?

Im Herbst 2018 beginnt mit dem Projekt HAMBURGER MENETEKEL eine breitangelegte Forschungsarbeit zur Zukunft der Stadt Hamburg: In einer ersten Phase werden Schüler*innen aus allen sieben Stadtbezirken die Zeichen an den Hamburger Wänden lesen und deuten. Die daraus abgeleiteten Zukunftsprognosen werden sie auf einer Pressekonferenz im SchauSpielHaus am 22. Februar 2019 vorstellen. Auf einem Futurologischen Kongress im Mai 2019 werden sie gemeinsam mit Expert*innen verschiedener Wissenszweige die durch die Prognosen aufgeworfenen Zukunftsfragen diskutieren." (Ron Zimmering & Graffitimuseum, Hamburger Schauspielhaus)

Alle weiteren und genaueren Informationen zur Veranstaltung hier:

www.hamburgermenetekel.de

www.schauspielhaus.de/de_DE/stuecke/hamburger-menetekel.1177566